Kontakt

©2019 CosaVita

IN DER PRESSE

COSAVITA GEWINNT FÜR SEINE IDEE EINES DIGITALGESTEUERTEN WÄSCHESERVICE FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE MENSCHEN DEN RENOMMIERTEN SENOVATION-AWARD 2019

  • Am 19.08.2019 hat das Düsseldorfer Start-Up CosaVita den SENovation-Award 2019 gewonnen.

  • Mit unserer Idee eines Wäscheservice werden pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige bei einer alltäglichen Aufgabe im Haushalt entlastet.

  • Der SENovation-Award wurde von der SIGNAL IDUNA-Gruppe und der Deutschen Seniorenliga e.V. initiiert.

Aus einem spannenden Finale beim SENovation-Award in Dortmund gingen wir als Sieger hervor. Der SENovation-Award wurde von der SIGNAL IDUNA-Gruppe und der Deutschen Seniorenliga e.V. initiiert und soll ein gründungsfreundliches Klima in der Zielgruppe Senioren fördern. Aus den Händen des Vorstandsvorsitzenden der SIGNAL IDUNA-Gruppe Ulrich Leitermann hat CosaVita Geschäftsführer Dr. Frank Schmitz am 19.08.2019 in Dortmund den Preis entgegen genommen.

COSAVITA ZU BESUCH AM FRAUNHOFER-INHAUS-ZENTRUM DUISBURG

Das inHaus-Zentrum des Fraunhofer Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS zeigt in praxisnahen Anwendungslaboren innovative Systeme und Produkte aus dem Bereich Health und Care. Besonders haben uns die Entwicklungen von Technologien für ein zukunftsfähiges und innovatives Gesundheits- und Sozialwesen interessiert. Der demografische Wandel fordert jetzt neue, bessere Lösungen, um Menschen den Alltag zu erleichtern. Der digitalgesteuerte Wäscheservice der CosaVita hilft dabei, den Verbleib in der Häuslichkeit positiv zu beeinflussen. Denn die Lebensqualität im Alter wird auch bestimmt durch die Frage: Wie wird die alltägliche Arbeit im Haushalt organisiert?

Als Ergebnis des Besuchs haben CosaVita und inHaus-Zentrum sich auf eine Kooperation verständigt, in deren Rahmen gemeinsam Forschungsthemen und -projekte identifiziert werden sollen. Darüber hinaus wird die CosaVita ihre Dienstleistungen in der ständigen Ausstellung des inHaus-Zentrums präsentieren.

DIENSTLEISTER VOM NIEDERRHEIN MIT APP FÜR DIE PFLEGE

Unser Gründer und Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Schmitz gab der Rheinischen Post ein ausführliches Interview zur Gründung der CosaVita.

Wer nimmt die Wäsche „mal eben mit runter“? Der Pfleger? Auch wenn es ein profanes Thema scheint: Wer sorgt sich um die Wäsche bei der Pflege zu Hause?

Die Haushalts-Waschmaschine reicht manchmal nicht aus, um die Hygiene bei der Pflege zu Hause zu wahren, die für die Wäsche nötig wäre. Vor allem, wenn dann auch noch resistente Keime hinzu kommen. Dann sollte Bett- und Leibwäsche in eine professionelle Wäscherei. Oder die Waschmaschine steht Stockwerke tiefer im Keller und ist für den Pflegebedürftigen inzwischen unerreichbar. 

„Wir haben gesehen, dass ,Essen auf Rädern’ und der ,Hausnotruf’ funktionieren und haben uns gefragt, ob man nicht auch die Wäscheversorgung für ambulant gepflegte Menschen ähnlich organisieren kann“, sagt Frank Schmitz, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Fakultät Life Sciences der Hochschule Rhein-Waal.